logo region ar sg bodensee
Titel BIGNIK
Claim BIGNIK

Schritt 3: Auslegen

 

Internationale Schlagzeilen von Amerika bis Asien (siehe Pressespiegel)

Die BIGNIK-Bilder gehen bereits um die Welt. Zahlreiche internationale Medien von Amerika bis Asien nach Europa haben über die BIGNIK-Vision berichtet. So zum Beispiel die amerikanische Onlinezeitung The Huffington Post («The Most Magical Picnic Of All Time») oder die britische Tageszeitung METRO («This gigantic picnic blanket might be the best piece of art you’ll see this year»). Für Rolf Geiger, Geschäftsführer der Region Appenzell AR – St.Gallen – Bodensee ist es klar, dass die BIGNIK-Idee nicht nur eine Metapher für das nähere Zusammenrücken der Gemeinden ist, sondern auch das Image einer ganzen Region prägen kann.

 

Bis 2027 50% der BIGNIK-Vision erreichen

Wenn man alle bis jetzt vernähten BIGNIK-Module aneinanderreihen würde, könnte man eine Strasse auf einer Länge von knapp fünf Kilometern bedecken, was etwa der Distanz zwischen Arbon und Rorschach entspricht. Die BIGNIK-Vision käme aber auf 189 Kilometer, also ungefähr die Strecke von St.Gallen nach Bern. Bis jetzt wurden mit rund 13 Millionen Nadelstichen mehr als 16 Kilometer Faden vernäht. Und schon jetzt stellt BIGNIK eine grosse Herausforderung dar, nicht nur, was die Auslegung betrifft. So sind zurzeit sämtliche Tuchmodule in St.Margrethen in einer Industriehalle eingelagert. Ziel ist es, bis im Jahr 2027 50% der angestrebten Fläche erreicht zu haben. Wenn das Tuch dann einmal fertig ist, werden rund 250‘000 einzelne Tücher zusammengenäht worden sein, verschiedene Generationen werden an der Realisierung mitgewirkt haben und die Ostschweiz wird zahlreiche Auslegungen erlebt ha

 

 

 

 

 

 

 

Steffisburger Dorfplatz wurde mit neuen BIGNIK-Modulen geflutet !

Erstmals in der BIGNIK-Geschichte wurde auch ausserhalb der Ostschweiz genäht. Die Berner Gemeinde Steffisburg hat Gefallen an der BIGNIK-Vision gefunden und liess im Rahmen der Art Container Steffisburg 2018 die Nähmaschinen rattern. Mithilfe von ca. 500 Nähwütigen und 20 helfenden Komplizinnen wurden innert kurzer Zeit 277 BIGNIK-Tuchmodule produziert. Das ist ein Tuchwachstum von 10% des bestehenden BIGNIK-Tuchs!

 

Am Pfingstmontag, 21. Mai 2018 fand eine Mini-BIGNIK-Auslegung in Steffisburg statt. Dazu trafen sich gut 300 Personen zu einem Volkspicknick und haben den Dorfplatz und dessen Umgebung mit den entstandenen Modulen geflutet. Für den Soundtrack beim Aus- und Zusammenlegen der Tücher sorgte das Duo Zumgugger. Nun fliessen die genähten Tuchmodule in den Gesamtbestand von BIGNIK ein und werden im Juni im Kinderdorf Trogen (AR) mitausgelegt.

DCIM/100MEDIA/DJI_0237.JPG

 

Romanshorner Innenstadt wurde mit BIGNIK-Modulen geflutet !

672 weissliche und rötliche Tücher aus verschiedensten Stoffresten haben Romanshornerinnen und Romanshorner in den letzten Tagen im Rahmen des Romanshorner BIGNIK-Nähfestivals vernäht. Dies entspricht 1‘224 Quadratmetern. Ein grossartiges Tuchwachstum! Am Sonntag überfluteten sie im Rahmen einer Mini-BIGNIK-Auslegung damit die Innenstadt. Viele nutzten die Gelegenheit zum spontanen gemeinsamen Picknick.

 

Die BIGNIK-Vision der Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin geht weiter. Am 4. Juni werden die Romanshorner Tücher auf der Seehalde in Rorschacherberg in das jährlich wachsende BIGNIK-Tuch integriert. BIGNIK soll noch mindestens ein Vierteljahrhundert weiterleben und weitere gemeinsame Tuchsammel- und Nähevents in der Ostschweiz auslösen. Denn noch sind erst vier Prozent der Gesamtvision umgesetzt.

Helferinnen und Helfer gesucht…

Ihr könnt auf mich zählen!

Wähle eines oder gar mehrere Daten aus, die Dir passen. Gib bitte auch an, ob Du beim Auslegen, Zusammenlegen oder gar bei beidem dabei sein wirst. Und wieviele Freunde sich zum Tuchlegersein mitbekennen. Wir freuen uns auf euch. Ohne Euch gäbe es kein BIGNIK!

24. Juni

Auslegen (ab 9 Uhr)Zusammenlegen (ab 17 Uhr)Aus- und Zusammenlegen

Anzahl Personen: *