logo region ar sg bodensee
Titel BIGNIK
Claim BIGNIK

BIGNIK-Nähfestival 18.-21. Mai 2017

Aufruf zur Nähmania: Romanshorn wird Komplizin der BIGNIK-Vision

 

Pro Haushalt vier Tücher: So lautet die Vision für das BIGNIK-Nähfestival in Romanshorn. Insgesamt sollen 4‘622 Module à vier Tücher vernäht werden. Die Bevölkerung der Stadt ist also gefordert. Alle die im Rahmen des Nähfestivals entstandenen BIGNIK-Tuchmodule werden am Sonntag, 21. Mai, gemeinsam mit der Bevölkerung in Form eines „Mini-BIGNIK“ in der Innenstadt ausgelegt und daraufhin in den Gesamtbestand des laufend wachsenden BIGNIK-Tuches der Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin integriert.

 

Näherinnen und Näher gesucht
Am 19. und 20. Mai zwischen 10 und 22 Uhr kann an zentralen Nähorten auf zur Verfügung gestellten Nähmaschinen gearbeitet werden. Für das Nähen eines rötlichen oder weisslichen BIGNIK-Moduls werden durchschnittlich zwei Stunden benötigt. Wer Lust hat, kann sich für die gewünschte Nähzeit in einem der folgenden „Nählokale“ einen Platz über Doodle reservieren! Weitere Infos oder Auskünfte, Telefon 058 346 83 45.

 

Offene Galerie, Alleestrasse 39
Wiener Kaffee FRANZL, Rütistrasse 2
in der Sichtbar, Alleestrasse 23
Brasserie im Bahnhof 1

 

BERNINA unterstützt als Visionspartner die BIGNIK-Vision und näht mit der Region Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee über den Tellerrand – mit Leidenschaft, Kreativität und Begeisterung seit 1893. Sie stellt für das diesjährige Nähfestival 12 neue Nähmaschinen inkl. Betreuung zur Verfügung. Wir sagen Danke und freuen uns über die Unterstützung!

 

BIGNIK_Pressebild_Bruehwiler

Probelauf im Kaffee FRANZL: Der 105-jährige Jakob Hug geht mit gutem Beispiel voran.

 

BIGNIK-Vision im Discovery Channel (5 min.)



Was ist BIGNIK?

„Gemeinsam ein riesiges Picknick-Tuch für die ganze Bevölkerung erschaffen, das so gross ist wie 100 Fussballfelder, bestehend aus 252‘144 Tüchern, exakt so viele wie die Einwohnerzahl der Region.“ So lautet seit fünf Jahren die Vision der Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben, den Urhebern der BIGNIK-Idee. mehr

Presse

Hier geht es zum BIGNIK-Pressespiegel mehr

News

Im Atelier für Sonderaufgaben in St.Gallen liegen noch „Nähpäckli“ parat. Wer Lust hat, BIGNIK-Module zu verarbeiten, kann sich bei Frank und Patrik Riklin (071 222 10 90) melden.

In Zukunft wird jeweils der nächstgelegene SBB-Bahnhof zum BIGNIK-Gelände für kurze Zeit umbenannt in "BIGNIK". Wie das ganau funktioniert, sehen Sie hier